The Greifswald Years

by Loik

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

    Download contains a PDF booklet with all lyrics of all tracks from the three albums and a bonus section with seven bonus tracks (non-album tracks, live versions, alternative versions, remixes...).
    Purchasable with gift card

      €3 EUR  or more

     

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
01:32
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
40.
41.

about

ENGLISH:

This is a collection of the essential tracks from the (CLAUDIUS) LOIK Albums "1997" (originally released in 1998), "EIN WEITERES JAHR MIT EUCH" (originally released in 1999) and "GESCHICHTEN AUS GREIFSWALD" (originally released in 1999). It's the last reissue of old material that will ever be released on FROH & MUNTER RECORDS (because there isn't any old material left...).
All the tracks are "remastered" (that means: a little louder and "fuller" than the original mixes...).
In addition to these "remastered" tracks from twenty years ago there are brand-new remixes and sound collages. All together it is - hopefully! - a functioning and well-balanced mixture of old tracks from three different albums and new material.
It's strongly recommended to get this mixture physically (at least for the listeners who are able to read german), because it comes on two CDs in handmade sleeves with three (!) booklets with liner notes and tons of background information. Limited to only TEN sets!
In addition to the regular tracks on those two CDs there is a download-only-bonus section here on BANDCAMP with further bonus material (live and alternative versions, rarities, non album tracks - all "remastered", too...). The download section also contains a colossal PDF booklet with all the lyrics and stuff (for example the artwork of the original cassettes / CDs...).
Thank you for listening!

(CLAUDIUS) LOIK; Berlin in November 2018


GERMAN:

Ich merke irgendwie, dass ich mit meinem „Musikmachen“ in gewisser Weise wieder da angelangt bin, wo ich einst angefangen habe: vor mir nicht viel mehr als ein uralter Rechner und ein klappriges Keyboard, neben mir eine angerostete Gitarre und ein lächerliches Billigeffektgerät, auf meinen Ohren schlechte Kopfhörer. So sieht das heute aus und so sah es auch in meinen „Greifswald Years“ aus, 1997, 1998, 1999 – ein einsamer Nerd, der da an seiner „Musik“ rumschraubt, seine dürftigen Texte in ein billiges Mikro krakeelt, immer alles irgendwie zwischen Tür und Angel, immer aber mit großer Dringlichkeit…
Wie schon damals, interessiert sich auch heute keine Sau für diesen Scheiß.
Okay, zwischendurch sah es eigentlich auch nicht anders aus, aber immerhin fanden sich bei den Konzerten, die ich mit meiner Band DIAMETRAL gab, dann doch schon mal zweihundert Leute oder so ein. Und es gab auch eine Zeit, da wurde ich auch mal etwas mehr als nur drei Exemplare von einem meiner Alben los. Aber letztlich bin ich über all die Jahre immer das geblieben, was ich auch schon damals war: „der große Unbekannte des deutschen Verzweiflungspop“, wie ich einmal von Andreas Koyama (dessen neue EP übrigens bald auf meinem Mikro-Label FROH & MUNTER RECORDS erscheint – ich werde dort auch einen kleinen Gastbeitrag haben…) genannt wurde und was es ja bei allem Pathos schon irgendwie trifft…
Insofern gibt es also eigentlich keinen Grund, mein Frühwerk - jene in den „Greifswald Years“ entstandenen drei Kinderzimmer-Alben - unter den Tisch zu kehren. Und doch habe ich das bis jetzt immer so gemacht. Okay, auf irgendwelchen Werkschauen (nebenbei: „20 – THE ESSENTIAL DIAMETRAL 1997-2017“ ist immer noch bestellbar…) landete hin und wieder mal ein kleiner Uralt-Song und alle diese drei Alben wurden auch in die Discogs-Datenbank eingepflegt und verstohlen bei Bandcamp hochgeladen und dort zum kostenlosen Download angeboten, aber ich habe eigentlich nie mehr besonders viele Worte zu dem Kram verloren (zumindest im Vergleich zu den aktuelleren meiner Alben...). Wer es wollte, konnte sich das ja anhören oder downloaden oder gar KAUFEN! Naja, viele Interessenten gab es nicht, wie man sich denken kann.
Und trotzdem kommt es nun aber am Ende doch zu einer „richtigen“ (Wieder-)Veröffentlichung dieser ersten drei Alben „1997“, „EIN WEITERES JAHR MIT EUCH“ und „GESCHICHTEN AUS GREIFSWALD“, zumindest ihrer Essenzen: „THE GREIFSWALD YEARS“ versammelt mehr als vierzig (!) Stücke, wobei neben einer Art „Best Of…“ der drei Alben auch neue Remixe, Alternativversionen und Collagen enthalten sind.
Warum? Warum steige ich auf diesen Berg, den ich doch schon längst erklommen habe? Naja, weil er DA ist…
Diese alten Lieder GEHÖREN zu mir, sie SIND ich (und das vielleicht sogar mehr als manch eines meiner neueren Stücke…). Warum also sollte ich all das unter den Teppich kehren? Klar, von einer „Produktion“ kann keine Rede sein (noch viel weniger als bei meinen aktuellen Sachen) und die Texte sind von teils erschreckender Naivität (und dabei jedoch auch oft von einer erstaunlichen Melancholie, wenn man bedenkt, dass ich siebzehn oder so war, als ich sie geschrieben habe…). Aber, wie eingangs erwähnt, SO sehr unterscheidet sich das alles nicht von dem, was ich jetzt so mache. Es sind kleine Lieder, die mir dazu dien(t)en, meine Sorgen, Ängste, Nöte und Zweifel zu verarbeiten. Und einige dieser kleinen Lieder konnten ja im Laufe der Jahre sogar eine etwas universellere Gültigkeit bekommen, weil sie (wenn auch in anderen Versionen bzw. in neuen Bearbeitungen) durchaus auch von Anderen ansprechend gefunden wurden, die damit etwas anfangen konnten, die sich irgendwie auch darin wiederfanden.
Insofern war es also letztlich nur ein logischer Schritt, nach der Wiederveröffentlichung meiner anderen früheren Alben (z.B. „DIE ZEITEN ÄNDERN SICH“ oder „SCHLECHTE NACHT“) auch das GANZ FRÜHE Zeug noch einmal neu herauszubringen.
Tja, und HIER ist es, Leute!
Ein irres Knäuel aus Klängen und Informationen, ein gigantischer Wust von Liedern und Begleittexten: weiter oben sprach ich ja von einem „Berg“, und ja, es WAR dann doch ziemlich anstrengend, das alles herauszusortieren, neu zu mastern (naja,ein bisschen lauter zu machen…) und all die Anekdoten aufzuschreiben. Das ganze Paket kommt als Doppel-CD nebst Download-Bonus-Sektion und ganzen DREI (!) Booklets mit Liner notes und Hintergrundinformationen. Das Design ist in schlichtem Rot gehalten (wie auch schon bei der Download-EP „DIE ERWACHSENEN“, die vor Kurzem dieses Projekt „THE GREIFSWALD YEARS“ einleitete…), wobei auf das Originalartwork der drei Alben zurückgegriffen wurde. Nicht zu vergessen all die neuen Remixe und Soundcollagen, die in das Originalmaterial eingewoben wurden. Es war also schon ein Stückchen Arbeit, „THE GREIFSWALD YEARS“ fertigzustellen! Und deshalb bin ich nun doch auch recht stolz darauf.
Klar, all die Lieder (bis auf die exklusiven neuen Remixe und Collagen) konnte man sich ja, wie gesagt, immer anhören (und ein paar Leute besitzen ja vielleicht sogar noch die Original-Tapes und CDs), aber in DIESER Form wurde das Material natürlich noch nicht dargereicht. Deshalb empfiehlt es sich auch, das Ganze physisch zu kaufen (der Kauf bei Bandcamp liefert die Download-Only-Bonussektion ja mit…), da es vor allem um die Begleittexte geht, welche den Kern dieser Aufarbeitung meiner ersten musikalischen Gehversuche bilden. Insofern möchte ich an dieser Stelle gar nicht mehr allzu viele Worte darüber verlieren (ich hab‘ eh schon wieder viel zu lange gelabert…): es steht alles da drin in diesen drei (ich sage es nochmal: DREI) Booklets. Es sieht gut aus, es fühlt sich gut an, es ist (wie fast alle FROH & MUNTER-Releases) STRENG limitiert auf ZEHN Exemplare.
Ich habe jetzt meinen Frieden damit gemacht. Und ja, ich bin auch irgendwie stolz auf das, was da so in meinem Jugendzimmer entstanden ist. Auf das, was ich da so als Siebzehn-, Achtzehnjähriger zusammengeschraubt habe, wo ich doch gerade einmal zehn Akkorde auf der Gitarre greifen konnte (woran sich ja ebenfalls bis heute nicht viel geändert hat…): ungestüme Skizzen (wie gesagt: von Produktion kann nicht wirklich die Rede sein…), denen man anhört, dass sie einfach aufgenommen werden MUSSTEN! „Ehrliche“ Musik trifft es hier, wobei damit natürlich NIEMALS gemeint war, dass alles „handgemacht“ sein muss. Das war es damals auch schon nicht, obwohl es natürlich deutlich mehr Guitar-and-Vocals-Only-Stücke gab als heute. Im Gegenteil: einige dieser frühen Stücke sind erstaunlich irre Sampling-Orgien, bei denen eben schon durchschimmert, was ich jetzt so fabriziere (ob als LOIK, DIAMETRAL, THE JOHN DOE EXPERIENCE und was weiß ich nicht alles…). Insofern ist es mir unbegreiflich, wie ich all das Material über die Jahre nur wie einen Fremdkörper behandeln konnte. Dies sind die ersten - und vielleicht die wichtigsten - Kapitel des Buches, an dem ich bis heute schreibe!
Kurz: Bestellen Sie sich dieses kleine Paket noch heute und begeben Sie sich auf eine abgefahrene Zeitreise in mein tristes (und zugleich von überschäumender Kreativität erfülltes) Post-DDR-Kinderzimmer. Reisen Sie mit mir zurück in die „Greifswald Years“…

Claudius Loik, Berlin im November 2918

credits

released November 30, 2018

get your physical copy HERE: frohundmunter.bandcamp.com/album/fm062-the-greifswald-years

license

all rights reserved

tags

about

Loik Berlin, Germany

forming member of DIAMETRAL (diametral.bandcamp.com)
several (semi-official) releases 1997-now

contact / help

Contact Loik

Streaming and
Download help

If you like Loik, you may also like: